Hôtel le Place d’Armes à Luxembourg

Heute wollt ich euch von meiner Einladung erzählen, die ich zusammen mit noch anderen Blogger Kollegen im Rahmen des Blogaward Luxemburg geniessen durfte. Zusammen mit der nationalen Kochzeitschrift Kachen.lu und dem Hôtel Le Place d’Armes , was der Gruppe Relais et Châteaux angehört und 5 Sterne hat durften wir einen wunderschönen Abend mit sehr herzlichen Leuten verbringen. Das Hôtel hatte zwei Tage zuvor ihre neue Rotisserie eingeweiht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Aber von vorne. Das Hôtel le Place d’Armes liegt im Herzen der Innenstadt, am pulsierenden Hauptplatz, in direkter Nähe zur Altstadt und des grossherzoglichen Palais, sowie inmitten eines Geschäfts und Bankenviertels. Es ist das einzige Relais et Châteaux Hotel in ganz Luxemburg. Wer diese Hotelgruppe kennt, weiss dass diese Häuser alle sehr individuell und einzigartig sind. Le Place d’Armes besitzt 18 Zimmer und 10 Suiten, dazu 3 Spitzenrestaurants. Darunter ist ein Sternerestaurant „La Cristallerie““. Das Hôtel besteht aus 7 verschiedenen Gebäuden, die von der Place d’Armes bis zur Grand-rue reichen, wo sich die Hauptgeschäftsstrasse mit all ihren schönen Boutiquen befindet. Der Direktor hat uns erzählt, dass es nicht einfach war, bis alle 7 Gebäude in ihrem Besitz waren, aber schlussendlich und mit vereinter Kraft haben sie es geschafft. Diese 7 Gebäude sind durch Gänge, Flure, miteinander verbunden.Lichtdurchflutete Innenhöfe, herrliche Dachterrassen, eine Oase der Ruhe,  man kann dem Gezwitscher der Vögel lauschen und könnte sich vorstellen man wäre irgendwo auf einer einsamen Insel. Doch schaut man von der Terrasse runter, sieht man das rege Getummel auf dem Hauptplatz, die Leute die wie kleine Ameisen umherflitzen…und man ist wieder mitten im Herzen der Stadt Luxemburg.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nach der Besichtigung des Hôtels, durften wir bei einem Glas Champagner , die neuen Räumlichkeiten der Rôtisserie besichtigen, die erst 2 Tage zuvor eingeweiht worden war.Sie wurde sehr stilvoll, mit viel Eleganz und Herz neu hergerichtet, und das von keinem geringeren als dem Stardesigner und Innenarchitekt Tristan Auer der schon viele Luxushôtels, Restaurants, Villen, Appartments auf der ganzen Welt in neuem Glanz erscheinen liess. Ein sehr sympathischer und bodenständiger Mann. Als er uns  erzählt, was der Ausgangspunkt zum Dekor der neuen Rôtisserie war, war ich ganz begeistert. Tristan Auer hat beim Auktionshaus Drouot in Paris zwei Porträts gerfunden, von jungen Leuten aus dem 19ten Jahrhundert, Pierre Joseph Redouté , ein bekannter Maler und seine Nichte Clémence Redouté, die zu der Zeit schon fast zur Place d’Armes ihrer Zeit dazu gehörten. Dieser glückliche Fund der zwei Gemälde war der Ausgangspunkt für die neue Einrichtung des Plëss. Die Farben die Tristan Auer benutzt gehen von goldgelben Töne bis hin zu dunkelgrün und grau…an den Wänden hängen alte Rahmen , die stilvoll mit Blattsilber überzogen sind. Es gibt eine zum Teil offene Küche, wo man einen Blick auf das rege Treiben in der Küche werfen kann. Eine schöne Wand mit altem und neuem Porzellan von Villeroy et Boch…..

Doch jetzt zum Essen und Geniessen. Chefkoch in der Rôtisserie ist kein Geringerer als Fabrice Salvador unterstützt von Mathieu Morvan. Die beiden haben uns einfach einen Genuss der Spitzenklasse bescheert an diesem Abend. Der Chefsommelier Olivier Schanne hat uns eine Blindverkostung seiner herrlichen Weine gemacht, und uns später Erklärungen dazu gegeben, resp. davon geschwärmt.  Wir bekamen jedesmal zum amuse bouche einen passenden Wein . Es gab Pain géorgien gefüllt mit Mozzarella, crudo de poisson sauvage, poulet de Bresse, Baby Guling de Fabrice wie in Indonesien, rosa Languste  mit einer Estragon Butter…aber mein absolutes Highlight war das Brisket vom australischen Wagyu Rind, das 72 Stunden im sousvide Garer geschmort wurde. Ich kann euch nur sagen : Ich war im siebten Himmel!! Dieses Fleisch ist einem wirklichauf der Zunge geschmolzen, ein absolutes Gedicht. Eine liebevolle Geste war zum Schluss , dass wir ein schönes Gastgeschenk bekommen haben, ein Klappnesser von Opinel, darüber habe ich mich sehr gefreut!!!

So jetzt habe ich euch wirklich genug zugetxtet. Vielen Dank an die, die bis zum Ende durchgehalten haben. Jetzt lasse ich Bilder sprechen, die ich teils mit meinem Handy gemacht habe und ein Teil, die schöneren natürlich sind von dem sehr lieben professionnellen Fotografen Ramunas Astrauskas der für die Zeitschrift “ Kachen “ die Fotos macht. Vielen Dank Ramunas für die vielen schönen Fotos.

6 Comments

  1. malou

    Alex das hätte dir ganz sicher gefallen! 😊 es war für mich das highlight unter all den events bei denen ich dabei sein durfte. Ich muss schon sagen das Mitmachen beim Blogaward hat sich für mich schon gelohnt. Ich habe viele sympathische Leute kennengelernt die alle dieselbe Passion teilen, kochen und gutes Essen! LG Malou

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s